Juhu! Zwetschgenzeit!

Ich bin jedes Jahr ein bisschen traurig wenn der Sommer vorbei ist… für mich ist das einfach die schönste Jahreszeit. Aber immerhin gibt es den ein oder anderen Trost und dazu gehören definitiv Zwetschgen 🙂 . Dieses Jahr habe ich keine Marmelade gemacht (sind schon jetzt für ca. 3 Jahre ausgerüstet 🙂 ), d.h. es gibt gaaanz viel Zwetschgenkuchen. Letztes Wochenende zum Beispiel diesen hier.

Zwetschgenbaiser_1

Einen Rührkuchen mit Baiserhaube. Dafür, dass man nur das Eiweiß dem Rührteig “entzieht” und extra als Topping verwendet, sieht er sehr raffiniert aus. Und schmeckt auch so 🙂 .

Zwetschgenbaiser_2

Da es sich hier um einen Geburtstagskuchen handelte, wurde selbstverständlich auch noch ein bisschen dekoriert 😉 .

Zwetschgenbaiser_3

Übrigens ist das Rezept aus der aktuellen LECKER Bakery. Wie immer sehr zu empfehlen.

Ihr braucht:

125 g weiche Magarine
ca. 800 g Zwetschgen, entsteint und halbiert
4 Eier
75 g + 150 g Zucker
1 Prise Salz
225 g Mehl
2 TL Backpulver
50 g Schlagsahne
Mandelblättchen
1 TL Zitronensaft

So lang dauert’s: ca. 30 min + 45 min Backzeit

So geht’s:

1. Die Magarine mit 75 g Zucker und der Prise Salz cremig rühren. 3 Eier trennen. Die Eiweiß kalt stellen, die Eigelb und das übrige Ei einzeln unter die Butter-Zucker-Mischung rühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und zusammen mit der Sahne unterrühren. In eine gefettete und mit Mandelblättchen ausgestreute Springform (Durchmesser ca. 26 cm) geben. Die Zwetschgen darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad etwa 30 Minuten backen, bis die Baiserhaube darauf kommt.

2. Für diese die Eiweiß steif schlagen. Dabei den Zitronensaft zugeben und 150 g Zucker einrieseln lassen. So lange schlagen, bis die Masse fest ist und glänzt. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und den Eischnee vorsichtig darauf verteilen. Wieder in den Ofen schieben und noch 10-15 Minuten weiter backen. Im Auge behalten, damit das Baiser nicht braun wird.

3. Abkühlen lassen, bewundern lassen und dann schmecken lassen 🙂 .

2 Gedanken zu „Juhu! Zwetschgenzeit!“

  1. Ich liebe Zwetschgen und Dein Kuchen sieht toll aus! Da fällt mir ein, dass ich noch eine Deiner Zwetschgenmarmeladen im Keller haben müsste. Die wird gleich morgen zum Frühstück aufgemacht. 😉 Lieber Gruß, Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.