Carrot Cake, Rüeblichueche oder ganz einfach Karottenkuchen

Weiter gehts mit den “gesunden” Kuchen. Diesmal ein Klassiker, der bei uns besonders zu Ostern beliebt ist. Keine Butter, kein Öl, dafür gesunde Karotten und Mandeln.

Carrot-Cake_1

Da kann man dann als Deko auch ein paar Zuckereier verkraften.

Carrot-Cake_2

Leider waren wir mal wieder so schnell mit dem futtern, dass wir vergessen haben, ein Bild von dem angeschnittenen Kuchen zu machen. Da hilft jetzt nur nachbacken 🙂 .

Ein Rezept aus meinem All-Time Klassiker basic baking.

Ihr braucht:

250 g junge Karotten
1 Bio-Zitrone
250 g gemahlene Mandeln
50 g Mehl
2 TL Backpulver
6 Eier
100 g Zucker
Puderzucker nach Belieben
Zuckereier oder Marzipankarotten als Deko

So lang dauert’s: ca. 30 min + 40 min Backzeit

So geht’s:

1. Die Zitrone heiß abwaschen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen. Die Karotten waschen, schälen und fein reiben. Mit der Zitronenschale und 1 EL Saft mischen.

2. Die Mandeln mit dem Mehl und dem Backpulver mischen. Die Eier trennen und die Eiweiße steif schlagen. Dabei langsam den Zucker einrieseln lassen. Die Eigelbe einzeln unter den Eischnee ziehen. Die Karotten und die Mehlmischung unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier (oder gefettete und gemehlte) Springform geben und bei 160 Grad (Umluft, ohne Vorheizen) etwa 40 Minuten backen (Stäbchenprobe). Abkühlen lassen.

3. Je nach Geschmack mehr oder weniger Puderzuckerglasur machen. Dazu Puderzucker in eine Schüssel geben und tropfenweise Zitronensaft zugeben, bis eine noch recht feste Glasur entsteht. Den Kuchen damit überziehen, dekorieren und es sich guten Gewissens schmecken lassen 🙂 .

Und an Ostern gibt es den Carrot Cake nochmal… als Basis für ein kleines Meisterwerk 🙂 .

7 Gedanken zu „Carrot Cake, Rüeblichueche oder ganz einfach Karottenkuchen“

  1. Gerade als ich heute auf meine Rübli-muffins mit Orange und Schokoraspeln im Ofen gewartet habe, las ich deinen Beitrag. Es ist einfach ein oster-klassiker. Bei mir gab es zwar Öl aber keine butter. Deine Variante mit Mandeln finde ich auch super 😉
    Viele Grüße Anna von Anna’s Teller

  2. Pingback: Wald-Idylle | dolcilicious

  3. Nachdem alten Möhrenkuchenrezept verschütt gegangen ist (damals habe ichmir sowas noch auf Zetteln aufgeschrieben…), werde ich demnächst mal dein Rezept ausprobieren! Im Übrigen möchte ich dir auch noch sagen, dass ich die Aufmachung deiner Seite echt wunderhübsch finde, Kompliment! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.