Trüffel-Tarte

Na, hört sich das gut an?! Und sieht das gut aus? Und edel? Was ganz besonderes? Was man nur bei den besten Chocolaterien im Schaufenster sehen kann? 🙂

Trüffel-Tarte_1

Wenn man die Tarte so sieht und den Herstellungsprozess nicht kennt, könnte man das wirklich denken… dabei ist sie so einfach herzustellen, dass ich schon fast eine eigene Kategorie dafür einführen müsste. Auch die Deko geht ganz einfach – ein paar Trüffelpralinen darauf verteilt, fertig. Und ist eine super Resteverwertung für Kuvertüre- oder Keksreste. Ach, ich komme aus dem Schwärmen gar nicht raus… ;-).

Trüffel-Tarte_2

Nicht nur für dieses Rezept kann ich das aktuelle Sweet-Dreams-Magazin empfehlen – es geht um Schokolade, und zwar ausschließlich. 🙂 Allerdings würde ich beim nächsten Mal den Boden der Tarte anders machen – denn der hat ganz schön gebröselt. Da wäre ein bisschen flüssige Butter, die man mit den Bröseln vermischt, gut gewesen.

Da der Wunsch nach angeschnittenen dolci geäußert wurde, haben wir extra die Kamera am Abend zu unseren Freunden Irene & Mirek mitgenommen, die in den Genuss der Tarte kamen. Bitteschön :-):

Trüffel-Tarte_3


Ihr braucht für eine kleine Kuchenform (ca. 20 cm Durchmesser):

300 g dunkle Schoki/Kuvertüre
300 g Sahne
100 g Mandel-Mürbteigkekse
3-4 EL Butter, zerlassen
2 EL Kakaopulver
evtl. Trüffelpralinen als Deko

So lang dauert’s: etwa 20 min + einen halben Tag Kühlzeit

So geht’s:

1. Die Schoki grob hacken und in eine Metallschüssel geben. Die Sahne in einem Topf erhitzen (nicht kochen) und dann über die Schoki geben. Unter rühren schmelzen.

2. Die Kekse zerbröseln – das geht entweder mit einer Küchenmaschine oder mit einem Gefrierbeutel (Kekse rein) und einem Nudelholz (schööön draufhauen ;-)). Mit der Butter mischen und in eine kleine, mit Backpapier ausgelegte Kuchenform geben. Fest drücken (ich kann es nur immer wieder sagen – das geht am besten mit einem Kartoffelstampfer ;-)).

3. Die Schoko-Sahne-Masse darüber gehen und das Ganze an einem kühlen Ort (nicht Kühlschrank) ein paar Stunden richtig fest werden lassen. Zum Schluss noch kurz in den Kühlschrank stellen, damit sie richtig fest ist. Vor dem Servieren das Kakaopulver drüber streuen und evtl. mit den Pralinen dekorieren. Fertig.

4. Ein kleines Stück (sonst wird einem schlecht…) schmecken lassen :-).

7 Gedanken zu „Trüffel-Tarte“

    1. Ich habe im Bioladen eine Tüte Mandel-Heidesand gesehen und das schien mir ganz treffend. Aber wie gesagt – hat total gebröselt. Ein wenig Butter dazu oder vielleicht doch eine andere Sorte ist wahrscheinlich besser. Würde mich freuen, wenn du mal von deinen Erfahrungen berichtest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.